Stand der Information: 06.01.22, 15:28 Uhr

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

zunächst möchten wir trotz oder gerade wegen der aktuellen Entwicklungen Ihnen und euch alles Gute für das Jahr 2022 und natürlich vor allem Gesundheit wünschen!

Ab dem 10.01.22 gilt eine Testpflicht für alle am Schulleben Beteiligten – also auch für Immunisierte – an drei Tagen in der Woche. Hier der offizielle Wortlaut aus dem Anschreiben des Ministeriums:

Ausweitung der Testungen an Schulen ab 10. Januar 2022

Uns allen liegt daran, den Schulstart so sicher wie möglich zu gestalten. Angesichts des zuletzt veränderten Infektionsgeschehens, insbesondere durch das Aufkommen der Omikron-Variante sowie aufgrund zu beobachtender Impfdurchbrüche, ist die schulische Teststrategie zum Schulstart anzupassen. Um gerade nach den Ferien möglichst viele Infektionen frühzeitig zu entdecken und damit einen Eintrag und eine weitere Verbreitung in den Schulen zu vermeiden, werden an allen Schulformen ab dem 10. Januar 2022 zunächst in die bewährten Teststrategien alle Personen, auch immunisierte, verpflichtend einbezogen (Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, weitere an Schule Beschäftigte). Die erforderlichen Änderungen der Coronabetreuungsverordnung werden so rechtzeitig auf den Weg gebracht, dass sie ab dem 10. Januar 2022 gelten.

Die vor Weihnachten eingeführte Maskenpflicht gilt natürlich weiterhin.

Ferner wird die Stadt Hamm die Eltern aller Schülerinnen und Schüler über die Presse bitten, ihre Kinder vor dem Schulbesuch (z.B. in einem Schnelltestzentrum) zu testen. Dieser Bitte schließen wir uns selbstverständlich an!

Im Anschluss die schon bekannten Detailregelungen:

Corona-Schnelltests am Beisenkamp-Gymnasium

Die vor den Ferien begonnene Praxis der PoC-Selbsttests wird fortgesetzt.

Wir bitten Sie und euch, sich mit dem Ablauf des Tests im Vorfeld vertraut zu machen. Die Handhabung der neu gelieferten Tests weicht geringfügig von der ersten Teststaffel ab:

Erklärvideo zur Durchführung des Selbsttests

Selbstverständlich werden alle Schülerinnen und Schüler bei der Durchführung  des Selbsttests vor Ort angeleitet und betreut. Im Falle eines positiven Ergebnisses muss dieses durch einen genaueren PCR-Test bestätigt werden. Sie müssten ihr nicht volljähriges Kind dann von der Schule abholen. Dazu ist es erforderlich, dass ihr Kind weiß, unter welcher Nummer Sie zum Zeitpunkt des Tests zu erreichen sind. Ein positiver PoC-Test alleine gibt noch keine zuverlässige Auskunft, ob wirklich eine COVID19-Infektion vorliegt.

Die allgemeinen Informationen können Sie der Seite des Ministeriums entnehmen:

Informationen zum Einsatz von Selbsttests für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen

Allgemeine Organisation des Präsenzunterrichts für alle Stufen

Es gilt aktuell eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie für Besucher im gesamten Schulgebäude.

1. Unterrichtsalltag

Die Landesregierung hat für die Schulen eine allgemeine Maskenpflicht mit Ausnahmen im beim Sitzen am Platz imUnterricht (s.o.) verfügt. Bitte halten Sie medizinische Masken im nötigen Umfang für Ihre Kinder bereit und beachten Sie auch hier die gängigen Hygieneempfehlungen (Tragedauer, Desinfektion, etc.). Eine Teilnahme am Unterricht ohne Maske ist nicht möglich! Die Schule stellt keine weiteren Masken für die Grundversorgung zur Verfügung.

Vor Unterrichtsbeginn halten sich die Schülerinnen und Schüler auf den ihnen zugewiesenen Flächen auf.

Während des laufenden Unterrichts ist alle 20 min. der Raum gründlich zu lüften!

2. Verpflegung und Betreuung in der Schule

Die Schulcafeteria ist mit einem eingeschränkten Angebot geöffnet.

3. Schülerinnen und Schüler mit akuten Symptomen

Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden – bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern – unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. Bis zum Verlassen der Schule sind sie getrennt unterzubringen. Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens empfiehlt die Schule, dass eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet wird. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, muss eine ärztliche Klärung erfolgen. Sie finden diesen Ablauf auch nochmals in einem Flussdiagramm des Schulministeriums zusammengefasst. Sollte Ihr Kind vom Gesundheitsamt in Quarantäne gesetzt werden, bitten wir dringend darum, uns anschließend über die zeitliche Dauer zu informieren, da wir keine Rückmeldung des Gesunheitsamts erhalten!
Menü